Die Zauberwelt der Märchen 2: Die Schöne und das Biest

Belle lebt nach dem Tod ihrer Mutter mit ihrem Vater, einem Kaufmann, und ihren beiden Schwestern Catherine und Julie auf einem Hof. Ihr Vater hat kein gutes Händchen für Geschäfte. Immer wieder lässt er sich mit Baron Theo ein, der ihn betrügt – von ihm unbemerkt. So verliert er sein ganzes Geld. Auf dem Heimweg verirrt er sich im Wald. Zum Glück entdeckt er ein Schloss, in dem er die Nacht verbringen darf. Allerdings „stiehlt“ er eine Rose vom Busch und muss dem Schlossherrn, einem schrecklichen Ungeheuer, als Strafe das erste Lebewesen bringen, das ihm auf seinem Weg nach Hause begegnet. Auf dem langen Weg läuft ihm kein Tier über den Weg, aber dann kommt ihm Belle entgegengelaufen …

Freiwillig liefert sich Belle dem Ungeheuer aus. Das Leben im Schloss gefällt ihr, der Diener Philippe ist freundlich, aber das Biest macht ihr Angst. Doch mit der Zeit lernt sie es immer besser kennen und will ihm helfen …

Die Schöne und das Biest ist keines der Märchen, die ich in meiner Kindheit kannte und ich habe auch den Disney-Film nie gesehen, sodass ich keine inneren Bilder habe, die sich über das Gehörte legen. Das französische Märchen von Gabrielle-Suzanne de Villeneuve wurde hier mit dem tschechischen Märchen von Bozena Nemcova verknüpft. Mir gefällt schon der Anfang sehr gut: Belle schwärmt ihren Geschwistern von der Hochzeit von Prinzessin Aschenputtel vor. So wird eine Verbindung zur letzten CD der Märchenreihe hergestellt und die Handlung in die gleiche Welt verlegt. Die Musik unterstreicht die Geschichte sehr gelungen, mal fröhlich, mal traurig, ein anderes Mal dramatisch, ohne jedoch die Sprache so zu übertönen, dass das Verstehen schwierig würde. Die Hintergrundgeräusche helfen, sich direkt ins Geschehen zu versetzen: Vögel zwitschern, Kühe muhen, in der Kneipe wird gefeiert, der Regen strömt … Auch die Sprecher sind sehr glaubwürdig: Belle mädchenhaft, Philippe als hilfsbereiter Diener, das Biest wütend, der Vater mal selbstbewusst, meist etwas jammerig usw., – da passt alles.

Eine sehr frische und runde Märchenbearbeitung mit viel Atmosphäre. Das Zuhören war ein Vergnügen!

Cover_DieSchöneunddasBiest

Gabrielle Suzanne de Villeneuve, Bozena Nemcova: Die Schöne und das Biest. Contendo 2015. 1 CD, 79 Minuten, Euro 7,99, ISBN 978-3945757185.

Sprecher: Ela Paul, Sascha Rotermund, Lutz Mackensy, Michael-Che Koch, Pat Murphy, Bodo Wolf, Nils Kreutinger, Uschi Hugo, Yvonne Greitzke, Christoph Piasecki, Rita Engelmann, Tilo Schmitz.

Zur Verlagsseite – bei Amazon –  und in jeder Buchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s