Mac Barnett, Patrick Mc Donnell: Das Stinktier

Als der feine Herr sein Haus verlässt, entdeckt er davor ein Stinktier. Er weicht ihm vorsichtig aus und geht los. Schnell bemerkt er, dass das Stinktier ihm folgt. Er geht langsam, er rennt, er versteckt sich, doch das Stinktier bleibt auf seiner Fährte. Immer aberwitziger werden seine Versuche, es abzuhängen. Irgendwann, endlich, gelingt es ihm. Zunächst freut er sich, aber dann beginnt er, darüber nachzudenken, was das Stinktier wohl gerade tut. Also macht er sich auf die Suche …

Mitten in der ersten Solo-Arie kam das Stinktier den Mittelgang entlanggetrottet.
Es kletterte am Kleid der Dame empor und und ließ sich auf ihrem Kopf nieder.
Sie merkte nichts. Sie war völlig versunken.

Ein Herr mittleren Alters im schwarzen Anzug und roter Fliege verlässt das Haus, um, wie sich später herausstellt, in die Oper zu gehen. Das Stinktier, das ihm hartnäckig folgt, bringt ihn völlig aus dem Konzept, bis hin zu einer Panik. Er selbst berichtet von den Ereignissen und seinen Gefühlen. Die Zeichnungen haben, wie ich finde, ein altmodisches Flair. Sie erinnern mich an die Zeitungs-Comics meiner Kindheit. Die meisten Bilder bestehen nur aus wenigen Farben: Schwarz, Weiß, Rot, etwas Rosé für Hintergründe. Doch als der Herr glücklich darüber ist, das Stinktier losgeworden zu sein, strahlen sie plötzlich in allen Farben.

Die Geschichte ist nicht sehr lang, es macht aber großen Spaß, die erst langsame und später wilde Verfolgungsjagd zu begleiten. Und das Ende überzeugt. Die Bilder gefallen mir sehr gut. Fast alle sind ganz einfach gehalten, manche wirken schattenhaft, und doch vermitteln sie nicht nur die Handlung, sondern auch die Gefühle des elegant gekleideten Herrn. Man kann das Buch natürlich einfach als nette Verfolgungsgeschichte lesen. Man könnte aber auch den übertragenen Sinn erkennen: Dass es nicht immer etwas bringt, vor etwas davonzulaufen, weil aus den Augen noch lange nicht aus dem Sinn bedeutet.

Ein schön illustriertes Buch, an dem Kinder und Erwachsene ihre Freude haben, auch wenn sie vielleicht ganz unterschiedliche Schlüsse aus den Ereignissen ziehen werden. Ein originelles Mitbringsel ist es allemal.

Cover_Barnett_DasStinktier

Mac Barnett, Patrick McDonnell: Das Stinktier. Aus dem amerikanischen Englisch von Barbara Küper. Tulipan 2016. 44 Seiten, Euro 13,00, ISBN 978-3-86429-278-1.

Zur Verlagsseite – bei Amazon – über Buchhandel.de – und in jeder Buchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s