Aimée Carter: Animox. Das Heulen der Wölfe

Ein Junge, der mit Tauben redet

Simon wird von seinen Klassenkameraden für einen Idioten gehalten und gemobbt, weil sie ihn dabei erwischt haben, wie er mit Tieren sprach. Seitdem ist die Schule ein einziger Horror für ihn. Doch er kann wirklich mit Tieren reden und fragt sich, was mit ihm los ist. Er wächst bei seinem Onkel auf, sein Vater ist tot und seine Mutter, die er sehr vermisst, kommt aus beruflichen Gründen nur sehr selten vorbei. Doch dann passieren merkwürdige Dinge: Ein Adler landet vor seinem Zimmerfenster, sein Onkel verwandelt sich in einem Wolf, Tauben und Ratten bekämpfen sich und schließlich erfährt er, dass er keineswegs der einzige Mensch mit dieser Fähigkeit ist, sondern dass es viele davon gibt. Plötzlich ist Simon in großer Gefahr.

Ungewöhnliche Fähigkeiten

Simon ist ein sympathischer Kerl, der den Lesern erst einmal leid tut, weil er so fies behandelt wird. Doch dann beginnt eine überstürzte Flucht, in deren Verlauf er ein wenig darüber erfährt, wer er eigentlich ist. Nach und nach kann er sich manches Ereignis der Vergangenheit erklären, aber die Masse an neuen Informationen ist einfach überwältigend. Simon muss wichtige Entscheidungen fällen, ohne das nötige Hintergrundwissen zu haben. Auch der Leser weiß nicht, was richtig wäre. Und so kommt es, dass nicht nur Simon den einen oder anderen Protagonisten falsch einschätzt, auch der Leser tut es, und zwar mehrfach. Die Handlung, die immer wieder überraschende Wendungen nimmt, ist also in weiten Teilen nicht wirklich vorhersehbar, was für Spannung sorgt.

Wer (oder was) steckt hinter der Fassade?

Die Grundidee, Menschen mit besonderen Fähigkeiten zusammenzubringen, die miteinander rivalisieren, ist zwar nicht neu, doch hier interessant und spannend umgesetzt. Jeder Protagonist scheint ein Geheimnis zu verbergen, niemand mit offenen Karten zu spielen. Die besonderen Fähigkeiten, über die ich nicht zu viel verraten möchte, sorgen für überraschende Möglichkeiten und interessante Effekte. Von Anfang an passieren merkwürdige Dinge und die Handlung nimmt schnell Fahrt auf, weshalb ich das Buch verschlungen habe.

Fazit: Ein Serienauftakt voller Spannung und fantastischer Elemente für Kinder von 10 bis 14, der schon Appetit auf die Fortsetzung macht.

cover_carter_animox

Aimée Carter: Animox. Das Heulen der Wölfe. Aus dem Englischen von Maren Illinger. Oetinger 2016. 384 Seiten, Euro 14,99, ISBN 978-3-7891-4623-7.

Zur Verlagsseite – zur Buchseite (mit Gewinnspiel, Quiz, Trailer, Interview mit der Autorin usw.) – bei Amazon – über Buchhandel.de – und in der nächsten Buchhandlung

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ein Kommentar zu “Aimée Carter: Animox. Das Heulen der Wölfe

  1. Pingback: Aimée Carter: Animox 2. Das Auge der Schlange – Kinderohren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s