Eric Battut: Kuckuck Uhu

Wenn Stimmen Sehnsucht wecken

Als der Kuckuck die Stimme des Uhus hört, weckt es in ihm die Sehnsucht, diesen Vogel kennenzulernen. Dem Uhu geht es umgekehrt genauso. Und so suchen sie einander, bis sie sich treffen. Der Uhu zeigt dem Kuckuck die Nacht. Der Kuckuck ist beeindruckt von all den wunderbaren Dingen, die er sieht. Am Tag führt der Kuckuck den Uhu durch seine Welt. Auch dieser ist beeindruckt. Doch dann müssen sich die beiden wieder trennen, weil sie in verschiedene Welten gehören. Doch das funktioniert nicht, sie finden sich wieder und zum ersten Mal brütet die Kuckuckdame ein Ei aus – in der Nisthöhle des Uhus. Ihr Kind weiß nicht, in welche Welt es gehört. Doch dann, eines Tages, kommt eine Sonnenfinsternis …

Herr Uhu sagt: „Kommen Sie, Frau Kuckuck, besuchen Sie mein Land, die Nacht.“
In der Nacht entdeckte Frau Kuckuck Dinge, die sie noch nie gesehen hatte, und am allerbesten gefiel ihr die Mondsichel.

Gleich und gleich gesellt sich gern?

Kuckuck und Uhu fühlen sich von Anfang an zueinander hingezogen. Zuerst mögen sie nur die Stimme des jeweils anderen, nach einem Treffen sind sie sich auch persönlich sehr sympathisch. Doch sie wollen vernünftig sein. Schließlich geht das doch nicht, ein Tag- und ein Nachtvogel zusammen. Oder doch? Die beiden überwinden die Hindernisse und finden ihren ganz individuellen Lebensstil. Doch ihr Kind hat es schwer. Es weiß nicht, in welche Welt es gehört. Diese Entscheidung kann ihm niemand abnehmen, es muss sie ganz alleine treffen.

Tagsüber brütete Herr Uhu das Ei im Schlaf aus.
Frau Kuckuck baute das Nest mit Moos und Holzstückchen aus.
Es war das erste Mal, dass sie ein Nest baute.

Nein: Gegensätze ziehen sich an!

Ein wunderschönes Plädoyer dafür, dass auch zusammenleben kann, was auf den ersten (und auch auf den zweiten) Blick ganz unterschiedlich ist. Dass Schwierigkeiten überwunden und gemeistert werden können. Und das mit einer ganz einfachen allegorischen Geschichte, erzählt in einfachen Worten, die schon die Kleinen verstehen können. Die ausdrucksstarken Bilder illustrieren die Handlung auf gelungene Weise.

Fazit: Eine wunderschöne Geschichte darüber, wie Liebe Grenzen überwinden kann, für Kinder von 4 bis 6 Jahren.

cover_battut_kuckuckuhu

Eric Battut: Kuckuck Uhu. Aus dem Französischen von Julie Cazier. TintenTrinker 2016. 32 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-94640-104-9.

Zur Verlagsseite – bei Amazon – über Buchhandel.de – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s