Sarah Drews: Keihnachten. Ein Mitmach-Adventsbuch

Weihnachten fällt aus!

Der Weihnachtsmann hat die Nase voll! Die Kinder werden seiner Meinung nach immer frecher und undankbarer. Also beschließt er, Weihnachten ausfallen zu lassen und stattdessen mit seiner Frau und allen Weihnachtselfen in Urlaub zu fahren. Frau Weihnachtsmann ist entsetzt. Gemeinsam mit Twinkie, dem Oberelf, schmiedet sie einen Plan. Sie suchen nach einem Kind, das sie unterstützt, und entdecken dabei Ben. Er soll nun jeden Tag eine gute Tat vollbringen, um den Weihnachtsmann umzustimmen. Anfangs hilft ihm Twinkie mit Tipps, was er tun kann. Ben schafft zwar seine guten Taten, doch findet er es schwierig, auch den restlichen Tag lang nett zu sein. Doch je mehr er tut, desto leichter fällt es ihm. Nach und nach steckt er sogar seine Freunde und Klassenkameraden an. Doch der Weihnachtsmann ist stur. Was er einmal beschlossen hat, das bleibt. Basta!

Ob es Ben doch noch irgendwie gelingen kann, den Weihnachtsmann umzustimmen?

Jeden Tag eine gute Tat

Das Pfadfindermotto umzusetzen fällt Ben am Anfang schwer. Doch mit der Zeit wird er aufmerksamer für seine Mitmenschen und erkennt, wo Hilfe nötig ist. Seine Freunde machen sich zunächst sogar ein wenig lustig über ihn. Was ist bloß in Benni gefahren? Und auch seine Mutter wundert sich. Doch mit der Zeit merken auch die anderen, dass helfen nicht nur gut für andere ist, sondern sogar für einen selbst: Sie finden neue Freunde aus dem Altersheim, dem Kindergarten, dem Tierheim, haben Spaß beim Backen und Verkaufen von Plätzchen, dem Bildermalen, dem Hundausführen usw.

Adventsfreude in 24 Kapiteln

Die Geschichte ist in 24 Kapitel eingeteilt, sodass man jeden Tag ein Kapitel hätte vorlesen können. Dazu ist es nun natürlich schon ein wenig zu spät, aber kein Kind wird etwas dagegen haben, wenn es mehrere Kapitel am Tag gibt. Oder ein paar hintereinander an den Adventssonntagen, wenn alle gemütlich um den Adventskranz sitzen. Nächstes Jahr gibt es die Geschichte dann häppchenweise, wie es sich gehört.

Bens Erlebnisse sind manchmal lustig, manchmal wird es ein wenig turbulent, sie machen auch ein wenig nachdenklich. Aber keine Angst, auch wenn das Buch natürlich eine Tugenden wie Hilfsbereitsschaft und Nächstenliebe vermittelt werden, ist es weit vom erhobenen Zeigefinger entfernt. Die Lektüre macht Spaß, klein und groß fiebern mit Ben, seinen Freunden, Twinkie und der Frau des Weihnachtsmannes mit und ärgern sich über den Weihnachtsmann, der sich nicht erweichen lässt. Zwar ärgert er sich, als behauptet wird, er habe ein Herz aus Stein, aber von seinen Plänen abweichen? Niemals!

Ich glaube, ich verrate nicht zu viel, wenn ich schreibe, dass Ben ein wunderschönes Weihnachtsfest haben wird!

Noch mehr Spaß

Ungewöhnlich ist, dass dem Buch ein kleines Malbuch beiliegt, sodass die Kinder zu jedem Kapitel ein passendes Bild ausmalen können. Sollte mehr als ein Kind zuhören, kein Problem, direkt beim Verlag können auch zusätzliche Malbücher bestellt werden.

Außerdem gibt es nach jedem Kapitel einen Aktionsvorschlag: Rezepte, zum Beispiel ein Bananen-Nikolaus oder Sahnebonbons, oder Bastelideen wie ein winterliches Windlicht oder Baumschmuck aus Salzteig. Einige Tipps sind auch wunderbar als Geschenke geeignet – Badebomben oder Butterkeks-Häuser finden sicher ihre Liebhaber.

Da die Schrift schon recht klein ist, eignet sich das Buch zum Selberlesen für Kinder ab 8 Jahren. Zum Vorlesen ist die Geschichte für Kinder ab 5 Jahren geeignet – und, ehrlich gesagt, so ein Adventsbuch ist sowieso viel schöner, wenn es vorgelesen wird! Da hören auch ältere Kinder noch gerne zu.

Fazit: Nachdenkliche, lustige und stellenweise aufregende Geschichte über einen tollen Jungen, der Weihnachten retten will. Zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren, zum Selberlesen ab 8.

Sarah Drews: Keihnachten. Ein Mitmach-Adventsbuch. Monika Fuchs 2018. 152 Seiten, Euro 14,90, ISBN 978-3-947066-10-0.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.