Isabel Thomas, Hannah Warren: Nelson Mandela

Isabel Thomas, Hannah Warren: Nelson Mandela

Ein beeindruckender Mann

Nelsons Eltern gaben ihm den Namen Rolihlahla. Er bedeutet „am Ast eines Baumes ziehen“, also so etwas wie „Unruhestifter“.

Heute, am 18. Juli 2018, wäre Nelson Mandela hundert Jahre alt geworden. Der berühmte Mann, der sich für die Gleichberechtigung der Schwarzen in Südafrika einsetzte, einen großen Teil seines Lebens im Gefängnis verbrachte und später Präsident wurde und den Friedensnobelpreis erhielt, ist nicht in Vergessenheit geraten. In diesem Buch wird sein Leben für Kinder gut verständlich dargestellt und beispielsweise auch erklärt, was Apartheid bedeutete.

Es gab Schulen, Strände und Kirchen für Schwarze und solche für Weiße. Sie mussten unterschiedliche Busse, Trinkbrunnen, Büro- und Ladeneingänge benutzen. Eine weiße und eine schwarze Person durften nicht heiraten. Ja, sie durften noch nicht einmal in einem Café am selben Tisch sitzen oder zusammen Sport treiben.

Vom Ziegenhirten zum Präsidenten

Welch beeindruckende Persönlichkeit Nelson Mandela war, erfahren die Kinder in diesem Buch, das viele bunte Bilder enthält. Teilweise enthalten sie Sprechblasen, mal ist eine Zeitungsseite dargestellt, insgesamt ist die Gestaltung sehr abwechslungsreich. Die Textmenge pro Seite ist überschaubar, die Schrift etwas größer als gewöhnlich, der Text anfangs, als es um Mandelas Kindheit geht, relativ einfach. Dort finden sich zum Beispiel auch die Spielregeln für ein Spiel, das Mandela als Kind gespielt hat. Das gefällt mir gut, weil die Kinder das nachspielen können und dadurch einen ganz anderen Bezug zu der Person Mandela bekommen, als wenn sie nur ein Buch lesen oder vorgelesen bekommen.

Im weiteren Verlauf kommen aber auch schwierigere Wörter vor wie Kampagne, Apartheitsgesetz, Freiheits-Charta, Mqhekezweni oder Sabotage. Das ist dann auch inhaltlich nicht ganz leicht verständlich. Wenn das Buch vorgelesen wird, kann man die eine oder andere Erklärung geben. Lesen die Kinder das Buch selber, kann es nichts schaden, zum Beantworten von Fragen im Hintergrund zu sein. Allerdings sind unterstrichene Wörter, wozu auch Apartheid und Sabotage zählen, in einem Glossar am Ende des Buches erklärt (aber auch nicht immer einfach, wie ich finde).

Sabotage: Der absichtliche Versuch, die Funktionstüchtigkeit von etwas zu behindern oder auszuschalten, z. B. von Maschinen oder auch etwas weniger Greifbarem wie einer Regierung.

Dort findet man auch eine Zeitleiste, in der die wichtigsten Stationen von Mandelas Leben übersichtlich dargestellt sind.

Inhaltlich fand ich interessant, dass zwar nie erwähnt wurde, dass Mandela geheiratet hat, dabei war er schon zum zweiten Mal verheiratet, als er ins Gefängnis kam, aber doch, dass sein Sohn ums Leben kam und bei seiner Entlassung seine Frau, seine Kinder und Enkel auf ihn warteten. Solche persönlichen Aspekte finde ich aber wichtig, weil die Kinder sich das dann besser vorstellen können: So lange ins Gefängnis, während daheim die Kinder auf ihren Papa warten? Wie schrecklich!

Gut finde ich, dass gelegentlich Zitate von Mandela eingebaut wurden, weil das ein authentischeres Bild ermöglicht und einem die Person näherbringt.

Fazit: Schön gestaltetes Buch für Kinder ab 8 Jahren, das ihnen das Leben von Nelson Mandela näherbringt.

Isabel Thomas, Hannah Warren: Kleine Bibliothek großer Persönlichkeiten. Nelson Mandela. Aus dem Englischen von Bettina Eschenhagen. Laurence King 2018. 64 Seiten, Euro 12,90, ISBN 978-3-96244-032-9.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.