Kai Lüftner, Astrid Henn: Der Manni im Mond

Kai Lüftner, Astrid Henn: Der Manni im Mond

Abenteuerliche Reise zum Mond

Schon immer träumt Manni davon, zum Mond zu fliegen. Er möchte endlich die Frage klären, ob es wirklich einen Mann im Mond gibt.

Angeblich wohnt im Mond ein Mann,
denn man erkennt ja dann und wann –
in einem ganz speziellen Licht –
das legendäre Mondgesicht.

Manni hat selbst eine Rakete gebaut. Noch schnell den Nudelsieb-Helm aufgesetzt und los geht es. Doch was ist das? Der Mond ist nur halb, sodass Manni nicht weiß, wo er landen soll. Also schaut er sich die Milchstraße an, bis der Mond endlich in seiner vollen Pracht zu sehen ist. Nach seiner Landung macht er sich sofort auf die Suche nach dem Mann im Mond. Als er nur ein Mondkalb entdeckt, ist er bitter enttäuscht. Doch dann passiert etwas ganz Wundervolles …

Wer auf wissenschaftliche Treue hofft, wird in diesem Buch enttäuscht werden. Doch wer ein Kind begeistern möchte, das davon träumt, Astronaut zu werden und den Mann im Mond oder andere wundersame Wesen zu treffen, der wird mit diesem Buch einen Volltreffer landen. Ganz alleine baut Manni sich eine Rakete, die sehr abenteuerlich aussieht, und erlebt dann wundervolle Dinge im All. Nur mit einem Nudelsieb auf dem Kopf als Ausrüstung schwebt er, an einem dicken Seil angebunden, durchs Weltall. Voller Entdeckergeist macht er sich dann an die Erkundung des Mondes und macht dabei tatsächlich eine sensationelle Entdeckung. Doch ihm geht es nicht darum, diese neue Erkenntnis auf der Erde zu verbreiten und berühmt zu werden. Er fliegt nach Hause, packt ein paar Sachen zusammen und kehrt zurück zum Mond, um für immer dort zu bleiben.

Wer ist er, dieser Manni? Er ist ein toller Kerl! Ausführlich wird vorgestellt, was er alles kann und wie hart er trainiert, bevor er das große Abenteuer in Angriff nimmt. Er hat Kraft, er hat Köpfchen und, wie sich herausstellen wird, er hat auch ein empfindsames Herz.

Die Reime sind meist gut gelungen, nur ganz selten holpert es beim Vorlesen. Auf den farbenfrohen Bildern ist sehr viel zu entdecken. Allein um herauszufinden, was Manni alles in seiner Rakete verbaut hat, kann man einige Zeit einplanen. Besonders nett finde ich die Tür mit dem Herzchenloch! Schlägt man das Buch auf, sieht man zunächst einen Sternenhimmel mit vielen Sternbildern darauf, Mannis Rakete mittendrin. Man kann das Buch also auch nutzen, um tatsächlich echte Sternbilder zu suchen und zu bestimmen. Und dann hat das Buch noch ein ganz besonderes Highlight – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Mond und der Titel auf dem Cover sind aus Leuchtfarbe, sodass nachts im Kinderzimmer ein Mond leuchten wird. Wie schön!

Die ganze Geschichte hat die Anmutung eines Traumes. Oder hat Manni das wirklich erlebt?

Es ist auf jeden Fall bewohnt,
das runde Ding im All, der Mond.
Ihr fragt: Ergibt das alles einen Sinn?
Was soll ich sagen? –

FLIEGT DOCH HIN!

Fazit: Neugier lohnt sich! Die fantastische Reise eines abenteuerlustigen Jungen ins All für Kinder von 4 bis 6 Jahren.

Kai Lüftner, Astrid Henn: Der Manni im Mond. Coppenrath 2017. 32 Seiten, Euro 13,99, ISBN 978-3-649-67034-6.

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei Buch 7 – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in jeder Buchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.