Antje Szillat: Fabelhafte Feline. Das Geheimnis vom Glückskleehof

Antje Szillat: Fabelhafte Feline. Das Geheimnis vom Glückskleehof

Böse Überraschung

Feline ist sauer. Papas Patenonkel hat aus Altersgründen seine Tierarztpraxis aufgegeben. Ihr Vater, der bei seiner Arbeit in der Tierklinik nicht glücklich war, hat sich bereit erklärt, die Praxis mitsamt Haus und Hof zu übernehmen. Nachdem er seine Arbeit gekündigt hat, hat die Familie die Wohnung gekündigt, alles zusammengepackt und ist von Bamberg nach Ostfriesland umgezogen. Und nun stehen sie hier vor einer Bruchbude! Alles ist total verwahrlost.

Mama entglitten die Gesichtszüge. „Fabian, was ist das? Wie sieht es hier bloß aus?“, krächzte sie.  „Das ist ja schrecklich.“
„Als ich das letzte Mal hier gewesen bin, da war der Hof samt Tierarztpraxis in einem guten Zustand“, sagte Papa fassungslos. (…) Felines Papa war fix und fertig. Er tat ihr beinahe ein bisschen leid.

Feline möchte sofort wieder zurück. Doch die Familie entscheidet sich zum Bleiben, krempelt die Ärmel hoch und packt an.

Widerwillig gibt Feline nach. Bei ihren Erkundungen ist sie völlig fasziniert von dem zwar verwilderten, aber wunderschönen Garten. Dort trifft sie auch Kater Paulo. Kann er wirklich mit ihr sprechen? Erst will sie es nicht glauben, aber sie bildet sich das auch nicht ein. Oder?

Schon bald treffen die ersten Patienten ein, doch die Praxis ist noch gar nicht hergerichtet. Feline und Paulo sorgen dafür, dass sie sich keinen anderen Tierarzt suchen und Feline hat eine großartige Idee.

Aber auch Paulo hat seine Probleme. Er muss unbedingt verhindern, dass der böse Kater Balthasar seine Freundschaft mit Feline zerstört.

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Ihre Freunde, ihre Schule, ihr Zimmer, alles, was ihr wichtig war, musste Feline aufgeben. Kein Wunder, dass sie zickig reagiert, als sich die Erwartungen der Familie nicht erfüllen. Doch ihre Mutter gibt sich große Mühe, ihr Zimmer als Erstes schön einzurichten. Aber vor allem der Garten versöhnt sie mit dem neuen Haus. Der Garten, der wie verzaubert wirkt, und Kater Paulo, der wirklich etwas Magisches an sich hat. Mit der Zeit gibt sie ihren Widerstand auf und ist bereit, sich auf ihr neues Leben einzulassen. Sogar Tim gibt sie eine zweite Chance. Sie ist ein intelligentes, patentes Mädchen mit einem Händchen für Pflanzen und Tiere, das den Lesern schnell sympathisch ist.

Paulo, der Kater mit den magischen Fähigkeiten, ist die zweite Hauptperson der Geschichte. Was ihm widerfahren ist, warum er so glücklich darüber ist, Feline kennenzulernen, und warum Balthasar ihm Übles will, erfahren wir im Laufe der Zeit. Ich bin sicher, dass die Leserinnen und Leser alle Paulo auch gerne kennenlernen würden.

Magie auf dem Glückskleehof?

„Leicht, warmherzig und eine Prise Magie“ verspricht Klappentext. Das ist nicht zu viel versprochen. Das Buch lässt sich, auch dank der größeren Schrift, gut und flüssig lesen. Die Handlung ist recht bodenständig, aber die kleinen magischen Elemente bringen einen besonderen Touch hinein. Sie hat Zeit, sich zu entwickeln. Es passiert nichts wirklich Spannendes, aber ich war neugierig herauszufinden, was mit Paulo los ist und was hinter der Rivalität mit Balthasar steckt. Ich habe mich gut unterhalten und die Protagonisten schnell ins Herz geschlossen.

Der einzige Minuspunkt: Das Ende kam arg plötzlich. Wer wissen will, wie es mit Feline und Paulo weitergeht, wird den zweiten Band lesen müssen, der gleichzeitig erschienen ist.

Fazit: Eine schöne, leicht verträumte Geschichte vor allem für Tierliebhaber und alle, die es lieben, wenn in einer realistischen Welt Wesen mit magischen Fähigkeiten auftauchen. Für Leserinnen und Leser von 8 bis 10 Jahren.

Antje Szillat: Fabelhafte Feline 1. Das Geheimnis vom Glückskleehof. Coppenrath 2017. 144 Seiten, Euro 4,99 (Einführungspreis bis 31.12.), ISBN 978-3-649-62136-2.

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei Buch 7 – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.