Kallie George: Das kleine Waldhotel. Ein Zuhause für Mona Maus

Kallie George: Das kleine Waldhotel. Ein Zuhause für Mona Maus

Ein ungewöhnliches Hotel

Was für ein schreckliches Unwetter! Die kleine Maus Mona muss ihr Zuhause verlassen, sonst wird sie vom Regen davongeschwemmt. Wo kann sie nur unterschlüpfen? Sie findet nichts Geeignetes, ist völlig durchnässt und verzweifelt. Nach langer, aufregender Suche entdeckt sie einen Baum mit einer Tür. Sie tritt ein und findet sich im Waldhotel wieder. Über der Rezeption hängt das Motto:

Tiere, die in Frieden kommen,
sind im Waldhotel willkommen.
Denn wir beschützen hier
auch das allerkleinste Tier.

Leider ist das Hotel vollkommen ausgebucht, weil das Herbstfest bevorsteht, außerdem hat Mona kein Geld. Doch der Besitzer, der Dachs Herr von Walde, bietet ihr an, aushilfsweise als Zimmermädchen zu bleiben. Mona ist dankbar. Die zunächst ungewohnte Arbeit gefällt ihr mit der Zeit, aber das Eichhörnchen Tilly, mit dem sie das Zimmer teilt, ist immer unfreundlich zu ihr.

Mona erlebt viele kleine und größere Abenteuer mit den Gästen. Doch drohen dem Waldhotel auch Gefahren. Einmal rüttelt ein Bär an seiner Tür. Was tun? Außerdem rücken die Wölfe immer näher, vor denen Mitarbeiter und Gäste des Hotels sich sehr fürchten. Monas größte Sorge ist allerdings, wohin sie gehen soll, wenn der Winter beginnt und ihre Aushilfstätigkeit endet.

Mutige kleine Maus

Die kleine Maus Mona ist ein entzückender Charakter. Sie ist schüchtern, unsicher und ängstlich, hat immer Angst, etwas verkehrt zu machen. Doch wenn es darauf ankommt, ist sie mutiger als all die anderen, viel größeren Tiere zusammen. Mona hat ein großes Herz, kann sich gut in andere einfühlen, ist hilfsbereit und sehr clever. Man muss sie einfach mögen.

Ihre Widersacherin Tilly ist immer unzufrieden und unfreundlich. Mona kann lange nicht herausfinden, was dahintersteckt. Sie erfährt nur, dass alle anderen Tiere Verständnis für sie haben wegen etwas, was Tilly erlebt hat.

Außerdem leben noch viele andere Tiere im Waldhotel. Das nette Igelehepaar, Köchin und Gärtner, die etwas arrogante Eidechse Gilles, natürlich der Besitzer Herr von Walde, die unglückliche Schwalbe Kybele und viele mehr. Sehr lustig ist das Stinktierpaar. Wenn Freiher zu Grünental nervös wird, was öfter vorkommt, beginnt sein Schwanz zu zucken. Dann ist die Gefahr groß, dass ihm eine Duftwolke entfleucht, die alle anderen Tiere gegen ihn aufbringt.

Liebenswerte Tiere erleben aufregende Abenteuer

Da die Leserinnen und Leser Mona sofort ins Herz schließen, bangen und hoffen sie natürlich mit ihr. Die Geschichte ist vom ersten Moment an spannend. Wird Mona einen sicheren Unterschlupf finden? Die Erlebnisse mit den Gästen, aber natürlich vor allem die Zusammentreffen mit dem Bär und den Wölfen, sind sehr aufregend. Doch es gibt auch viele lustige Erlebnisse und auch einige nachdenkliche Momente. Eine sehr gelungene Mischung, wie ich finde.

Fazit: Mal lustige, mal spannende Geschichten um Tiere in einem Waldhotel, an denen Kinder ab 6 Jahren (zum Vorlesen) oder ab 8 Jahren (zum Selberlesen) Freude haben.

Kallie George, Stephanie Graegin: Das kleine Waldhotel 1. Ein Zuhause für Mona Maus. Aus dem Englischen von Karolin Viseneber. Scheider 2018. 192 Seiten, Euro 12,00, ISBN 978-3-505-14149-2.

__________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – bei Buch 7 – bei der Autorenwelt – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.