Clemens Fobian, Mirjam Zels: Die Gefühlebande

Clemens Fobian, Mirjam Zels: Die Gefühlebande

Eine aufregende Begegnung!

Wenn Ramin abends von Papa etwas vorgelesen bekommt, kann er immer ganz schnell einschlafen. Doch in dieser Nacht wacht er von einem Blitz und einem Knall auf. Was war das denn? Nun hat Ramin Angst und kann nicht mehr schlafen. Schnell läuft er zu Mama und Papa und kriecht zu ihnen ins Bett. Da fühlt er sich sicher und geborgen.

Am nächsten Tag probiert Ramin im Garten seine neue Taschenlampe aus. Dabei entdeckt er etwas merkwürdiges: sechs bunte, kleine Gestalten. Es stellt sich heraus, dass die sechs Außerirdische sind, die einen Unfall mit ihrem Raumschiff hatten. Sie heißen Angst, Wut, Freude, Trauer, Ekel und Aufgeregt.

„Wir besuchen die Menschen. Das können sie dann fühlen. Menschen merken, dass wir bei ihnen sind. Sehen kann man uns jedoch nicht. Wir tun aber nichts Schlimmes, sondern wollen den Menschen helfen. Sie brauchen uns Gefühle jeden Tag.“

Beim Absturz hat die Gefühlebande ihren Zauberstein verloren, den sie zum Fliegen braucht. Ramin hilft bei der Suche. Als Belohnung bekommt er ein Stück davon. Damit kann er einem Gefühl sagen, dass es weggehen oder kleiner werden soll. Das findet Ramin toll.

Nach der Geschichte werden die sechs Gefühle genauer vorgestellt. Es wird erläutert, in welchen Situationen dieses Gefühl auftritt, wie es sich anfühlt und wie es dem Kind helfen kann oder was es mit ihm macht.

Gefühle, was ist das? Und wie funktionieren sie?

Kleine Kinder können ihre Gefühle oft noch nicht einordnen. Sie verstehen gar nicht, was da mit ihnen passiert und warum. Dieses Buch hilft ihnen dabei zu lernen, das, was sie fühlen, zu benennen. Sie erfahren, dass diese Gefühle ihnen helfen können. Ekel sorgt dafür, dass sie nichts Verdorbenes essen, man kann es aber auch spüren, wenn jemand einen anfassen möchte und man das nicht mag. Wut kann dabei helfen, etwas zu sagen, was man sich nicht traut, oder etwas zu ändern, was einem nicht gefällt. Das finde ich sehr wichtig.

Ein bisschen schade ist, dass nicht erwähnt wird, dass die Gefühle einem manchmal auch im Weg stehen können. Aber das hätte das Buch vermutlich überfrachtet und wäre seiner eigentlichen Intention in die Quere gekommen: Kinder stark zu machen, ihnen zu zeigen, dass ihre Gefühle gut und wichtig sind und ihnen helfen können, schwierige Situationen zu meisten.

Ramin ist ein neugieriger Junge, der wissen will, wie die Welt funktioniert. Er weiß sich zu helfen, wenn er Angst hat, geht er zu seinen Eltern. Diese Sicherheit bleibt ihm auch, nachdem er gelernt hat, mithilfe des Zaubersteins mit seinen Gefühlen anders umzugehen. Mit ihm können sich die kleinen Zuhörer sicher gut identifizieren, vor allem die Jungen.

Gefühle visualisieren

Die Bilder sind nicht mit kleinen Details überfrachtet, sondern zeigen das Wesentliche und so viel drumherum, dass die Umgebung für die Kinder authentisch wirkt: Spielzeug auf dem Regal im Kinderzimmer, blühende Büsche im Garten, das Haus im Hintergrund usw. Jedes der sechs Gefühle hat eine eigene Farbe und Form. Die Freude ist leuchtend gelb, die Wut knallrot. Man kann ihnen ansehen, wofür sie stehen: Der Trauer läuft eine Träne durchs Gesicht, die Wut schaut ganz grimmig. Am liebsten mag ich Aufgeregt mit seinem zittrigen Mund und den passenden, hochstehenden Haaren.

Der Text ist kindgerecht, leicht verständlich und vom Umfang her angemessen. Nur am Ende, bei der Vorstellung der Gefühle, ist er etwas länger.

Die Idee, die Gefühle mit einem Ufo anreisen zu lassen, hat mir gut gefallen. Sie kommen und verschwinden auch wieder. Man kann sie teilweise selbst steuern und sie können hilfreich sein. Diese Botschaft wird gut vermittelt.

Fazit: Was sind Gefühle, was machen sie mit mir und wie können sie mir helfen? Das Buch zeigt Kindern von 4 bis 6 Jahren mit einer lustigen Geschichte, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen können. Es ermutigt die Kinder, ihre Gefühle nicht zu verstecken, sondern zu zeigen.

Clemens Fobian, Mirjam Zels: Die Gefühlebande. Marta Press 2018. 36 Seiten, Euro 16,00, ISBN 978-3-944442-77-8.

Clemens Fobian ist Mitbegründer der Fachberatungsstelle basis-praevent, einer Beratungsstelle für Jungen und Männer, die Opfer von sexueller Gewalt geworden sind, und seit vielen Jahren in der Beratung und Prävention aktiv.

___________________________________________________

WERBUNG (*)

Zur Verlagsseite – bei Amazon – im Onlineshop eurer Buchhandlung – und in eurer Lieblingsbuchhandlung.

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Ich bekomme kein Geld von den Verlagen, sie stellen mir lediglich ein Buch zur Verfügung. Das verpflichtet mich zu nichts, ich schreibe auch kritische Rezensionen oder verzichte ganz darauf, ein Buch zu besprechen. Meine Meinung ist nach wie vor unabhängig. Die Links sind ein Service für euch Blogbesucher, auf den ich nicht verzichten möchte. Lediglich über den Amazon-Affiliate-Link verdiene ich etwas Geld – falls jemand etwas bestellt, nachdem er den Link benutzt hat, bekomme ich ein paar Cent.